Montag, 20. März 2017

11.03.2017 - 19.03.217 Manila / Bangkok

11.03.2017
Der Himmel ist bewölkt und wir fahren zurück nach Legazpi. Wir sind zum Glück die Ersten am Bus und in weiser Voraussicht bezahlen wir gleich 3 Sitzplätze. Das kostet nicht viel und stellt so sicher, das wir etwas Luft holen können in den nächsten 1,5 Stunden. Wir fahren mit einem Kleinbus der mit zwölf Leuten gut gefüllt wäre, aber es werden 17 plus eine Menge Gepäck.
Legazpi empfängt uns mit Regnen.


12.03.2017
Es regnet weiter, fast den ganzen Tag und wir üben uns im Extremrelaxing.


13.03.2017
Heute wollten wir eine Wanderung am Vulkan Mayon unternehmen. Ein sehr schöner Vulkan, mit perfekter Kegelform und noch aktiv. Aber es regnet schon wieder ab und zu und das sehr heftig, wir müssen das Programm ändern. Also auf in eine Shopping Mall und in den Regenpausen ziehen wir durch die kleinen Gassen. Das ist bestimmt das trostloseste Nest auf den Philippinen und dann noch das Regenwetter...


14.03.2017
Heute fliegen wir zurück nach Manila und uns graut etwas vor der Stadt. Wir haben schon in anderen Berichten gelesen, das man Manila nicht unbedingt gesehen haben muss, aber ich habe keinen früheren günstigen Weiterflug nach Bangkok gefunden. Jetzt müssen wir 2 Tage da durch.


15.03.2017
Die Hauptstadt der Philippinen ist eine absolut hässliche Stadt! Ich denke unsere Lebensuhr tickt hier mindestens doppelt so schnell. Die Abgase sind die Hölle und nach einer halben Stunde schmerzt der Hals.
Bei unserer kleinen Sightseeingtour im Stadtteil Intramuro fahren wir deshalb umweltfreundlich mit der Fahrradritschka. Unser "Pilot" hat ganz schön zu strampeln und das in dieser schwül heißen Luft.
Am Abend drehen wir eine kleine Runde zu Fuß durch die Straßen. Es ist hart für uns den bettelnden Kindern in die Augen zu schauen und zu wissen das sie nie eine Chance auf ein gutes Leben haben. Sie betteln nach Essen und wenn es nur eine Banane ist wird sie dankbar sofort verputzt. Wir beobachten die vielen Menschen die im Freien kampieren, deren ganze Habe meist nur eine Plastikplane ist.  Sie leben am Straßenrand oder dem total vermülltem schmutzigen Strand, ohne Dach über dem Kopf in schlechter Luft und ewigem Lärm. Es ist immer laut an der Straße, viel zu laut für kleine Kinder und Säuglinge.
Sehr leise gehen wir mit gesenktem Kopf in unser teures Hotel zurück. 


16.03.2017
Wir fahren heute auf einen Friedhof. Auf dem Nordfriedhof von Manila leben Menschen in Gräbern mit den Toten zusammen. Das ist interessant und wir nehmen ein Taxi dahin. Es klingt erstmal erschreckend, das Menschen auf dem Friedhof leben, aber wenn man das so sieht ist es wie eine richtige Stadt. Es gibt kleine Geschäfte, Kinder die spielen, auf den Gräbern wird gekocht, Kleinkinder gewaschen und gewickelt. Es gibt sogar Strom und in mancher Gruft flackert ein Fernseher. Wir denken, das es trotz der aus unserer Sicht menschenunwürdigen Bedingungen, vielleicht besser ist, als an der Straße zu leben. Die Welt ist verrückt!
Es geht weiter nach Bangkok.
Thai Air hat mächtig Verspätung und wir lungern 5 Stunden in dem unterkühlten Flughafengebäude rum. Dann 3 Stunden Flug und Landung 1 Uhr Nachts in Bangkok.
Wir brauchen noch über eine Stunde durch die Passkontrolle und fallen erst gegen 3 Uhr ins Bett.


17.03.2017
Wir geben alles um uns zu verwöhnen. Wir schlafen im höchsten Hotel von Thailand, im Baiyoke Sky Hotel und das im 61. Stock. Ein Traum - eine riesige, raumhohe Fensterfront mit Blick über Bangkok. Das Frühstück gibt's im 81. Stock, nur zum Pool müssen wir runter in den 20. ;-)  und so vergeht die Zeit. Wir lungern am und im Pool rum, lassen uns massieren und gehen lecker Essen. Im Hotel gibt es 7 Restaurants :-)


18.03.2017
Wir strapazieren heute die Kreditkarte und verbringen fast den ganzen Tag mit einkaufen. Die Klamotten die wir auf unserer Reise anhatten sind einfach nicht mehr zivilisationstauglich. Man kann sich verlaufen in den riesigen Kaufhäusern mit den vielen Etagen und wir haben das Gefühl ganz Bangkok besteht aus Geschäften.
Abends geht's noch auf einen Nachtmarkt, aber ich halte nicht mehr lange durch, die Füße und der Rücken haben keine Lust mehr.


19.03.2017
Letzter Tag in Bangkok. Dasselbe Programm wie gestern: wir planschen im Pool, gehen einkaufen, genießen die Massagen. Gehen mal wieder zum Inder essen (sie sind einfach die besten Köche der Welt ;-)).
Ein letztes Chang Bier und dann der vergebliche Versuch zu schlafen.
Wow, morgen geht's heim.


Hier sitzen wir im Pool:
N 13.75441° E 100.54069°

Viele Grüße Heike & Hartmut


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen